Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 22. Juni 2017

Schnee & Eis

Nööö, heute fahre ich nicht nach Santiago de Chile wie gedacht und gebucht - heute ist nämlich die Grenze dicht wegen Schnee, Schneesturm, Eis... (die Strecke geht ja direkt über die Anden) und so hocke ich nun dumm in Mendoza rum und hoffe, dass es morgen besser ist und ein Bus fährt. Wenn ich Pech habe, muss ich ein paar Tage warten.
Drückt mir mal die Daumen - in einer Badepause :-)

Mittwoch, 21. Juni 2017

Gen Westen




Meine vier Wochen hier sind um und ich geh mal mit leichtem Herzen - ausgeruht und voller Vorfreude auf Neues. Hier war wirklich nicht viel los (dafür blieb viel Zeit zum Lesen !). Und jetzt hält der Winter mit Macht Einzug - jeden Morgen Frost ! Das bleibt mir allerdings erhalten, da es nach Westen weitergeht und nicht gen Norden. Morgen fährt mein Bus ab, der mich nach Santiago de Chile bringt ! Nach einem Sopp in der chilenischen Hauptstadt und in Valparaiso geht es natürlich wieder wo helfen, ein Hühnerhof diesmal, ich bin gespannt. Geniesst mal alle sehr den Sommer - auf die Temperaturen daheim bin ich gerade ganz schön neidisch !


Samstag, 3. Juni 2017

Im Land von Matè, Asado & Malbec




hier ist Herbst...
Das mit dem allgegenwärtigem Matè-Tee fiel eigentlich sofort hinter der Grenze auf. Sowie in Bolivien die Koka-Blatt-gefüllten Backen ist es halt hier der Matè.:-) Ganz viele Leute tragen ihre Thermonskanne incl. Trinkbecher mit sich rum, um immer und überall ihren Matè schlürfen zu können. Und an vielen Cafès sind Schilder, dass heisses Wasser erhältlich ist :-)
Und Asado - überall wird gegrillt; zu Hause, in freier Natur und auf der Verkehrsinsel (echt, hab ich gesehen letzten Sonntag ). In Agentinien wird angeblich pro Kopf fünfmal mehr Fleisch gegessen als in Deutschland, und es ist der weltweit höchste Verbrauch. Hab ich gelesen - und glaub ich gern... Nur ich hab mal wieder einen vegetarischen Platz erwischt :-); was ja prinzipiell auch nicht schlimm ist, aber manchmal...
Und der Wein... Der Malbec ist wohl einer der bekanntesten hier in der Region Mendoza, wo ich jetzt bin.Und um Wein dreht es sich auch ständig. Eine Bodega und Vinothek reiht sich an die andere... was ich hier bis jetzt getrunken habe, war lecker. Seit einer Woche bin ich auf einr Finca in der Nähe von San Rafael, südlich von Mendoza; mal kein Bauernhof, sondern ein kleines Landhotel (mit kleinem Restaurant, aber nur auf Vorbestellung). Von meinem letzten bolivianischen Stadt-Aufenthalt in Santa Cruz bis hierher sind es ca. 2500 km und dafür habe ich 54 Stunden insgesamt im Zug und diversen Bussen gesessen. Das musste ich doch letztens mal zusammenzählen.


 Ein paar Tiere hat es hier auch . Hunde, Katzen, Hühner, Lamas und Pferde. Das freut mich natürlich. Da Nebensaison ist, kommen kaum Gäste. Wir Voluntäre (3) versorgen die Tiere, putzen ggf. mal ein Zimmer, waschen, bügeln, helfen in der Küche, also eher mal so "Hausfrauen-Arbeiten" :-) Viel zu tun ist, ehrlich gesagt, nicht; erstaunlich wenig für die Gegenleistung von einem schönen grossen Zimmer und sehr leckerem Essen. Na auch mal schön, ich fühle mich wie im Urlaub ! Auch ein Fahrrad zur Erkundung der Umgebung ist da und eine Bibliothek - was braucht man mehr.... Die Umgebung ist allerdings nun wirklich nicht sonderlich spektakulär, die schneebedeckten Anden stehen dekorativ am Horizont (aber viel zu weit weg), und bis dorthin plattes Land mit Wein, Obstbäumen und Oliven. Ich rase also nicht ständig draussen rum, sondern geniesse es einfach mal hier rumzuhängen, im Liegestuhl in der Sonne... Bis Ende des Monats ungefähr, dann reicht es sicher mit Entspannung :-)
Euch allen derweil schöne und sonnige Pfingsten !!! Bis bald wieder.


 





Montag, 22. Mai 2017

Strassen-Kunst in der Quebrada

Wahrscheinlich weil die Umgebung so staubgrau und Ton in Ton ist, geht es auf den Hauswänden um so farbiger zu :-)







...und so sehen die Häuser traditionell aus...
 

Kahl, stachelig & staubig


Was für ein Kontrast zu all dem üppigen Grün gerade eben noch ! Nach 2 nervenaufreibenden, anstrengenden Reisetagen landete ich in der "Quebrada de Humahuaca" & war sofort wieder versöhnt mit der Welt. Was für ein Anblick, diese farbigen, kargen Hügel & all die Kakteen dazwischen - ich bin fleissig am Wandern und krieg mich manchmal kaum ein vor Freude :-). Nur die Lamas und Alpakas suche ich vergebens - die stehen zwar in fast jedem Restaurant auf der Speisekarte und auf jedem Markt gibt es Stricksachen aus ihrer Wolle, nur eben lebendig in den Bergen treffe ich keine. Komisch...
Ein paar Kilometer schlendere ich noch rum, aber morgen mittag gehts schon wieder weiter.






Donnerstag, 18. Mai 2017

Reisenotitzen


Und nun sitze ich – nach dieser langen “Zivilisationsabstinenz” – in der Stadt Santa Cruz, bringe mich mal ein bisschen auf den Laufenden bezueglich der Geschehnisse auf der Welt und lese die aktuellen Nachrichten, gewoehne mich wieder an viele Menschen und viel zu viel Verkehr. Am Wochenende gab es einen kleinen Wanderausflug in die Huegel von Samaipata, da ist Bolivien voellig anders als in der Gegend von Picacho. Und fleissig recherchiert habe ich auch und weiss, wo es als naechstes hingeht . Auf alle Faelle raus aus Bolivien und knapp 2500 km gen Sueden (mit ein paar touristischen Stopps auf dem Weg), was in diesem Falle nicht ins Warme, sondern eher gen Winter bedeutet :-) Ich melde mich auf alle Faelle bald wieder, aus Argentinien.
Euch allen wuensche ich derweil einen schoenen Fruehling ! Und vielen Dank auch noch an die fleissigen Briefeschreiber – soweit weg von zu Hause ist das noch VIEL schoener Post zu bekommen !!! Leider gibt es wohl so bald keine Postadresse wieder, da ich bei den extrem langen Postlaufzeiten nie lange genug am gleichen Ort bin...

Mittwoch, 10. Mai 2017